Projekt: Das Rätsel: Adolf Hitler

→ zurück zu „Neuerscheinungen & Projekte“

Titel: Das Rätsel: ADOLF HITLER
Autor: Frank Fabian

Format: Hardcover, 23 cm x 15 cm
Seiten: 200-250

Exposé

Buchtitel: D a s R ä t s e l: A D O L F  H I T L E R

Untertitel: Was über Hitler bis heute verschwiegen wurde

Seitenzahl: 200-250 Seiten
Format: 23 cm x 15 cm
Einband: Hardcover

 

Kurz und bündig:
Die konkreten Personen werden ins Rampenlicht gerückt, die Adolf Hitler entscheidend prägten. Es handelt sich um ein neues (historisch-psychologisches) Porträt des „Führers“, das diese Frage endgültig klärt:
WER waren die (unsichtbaren) Hintermänner hinter Hitler?

Inhalt:
Die konkreten geschichtlichen Entwicklungen von 1889 bis 1945 werden vorgestellt, parallel zu den Hintermännern Hitlers, die massiv auf seine Entwicklung und Weltsicht, sowie seine Entscheidungen Einfluss nahmen.
Diese Fragen werden beantwortet:

– WIE sah der „Zeitgeist“ in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts aus? WELCHE „Philosophen“ und „Denker“ beeinflussten Hitler nachhaltig?
Antwort: Malthus, Darwin, Gobineau, Nietzsche und Chamberlain.
Die Theorien dieser „Rassentheoretiker“ schlugen sich auch in der Trivialliteratur nieder. Repräsentiert wurden sie durch Autoren wie Lapouge, Grant, Gumplowicz, Ammon und Liebenfels.
Hitler verschlang deren Werke.

– WER lehrte Hitler das staatsumstürzlerische Know-How?
Antwort: „Vergessen“ wird bis heute gern der Einfluss des Kommunismus auf Hitler. Hitler kam durch den Kommunismus in Kontakt mit den Methoden des Coup d`Etats. Fanatisch bekämpfte Hitler den Kommunismus – und lernte gleichzeitig demütig von ihm.
Hitler kupferte vor allem die kommunistischen Propaganda-Techniken ab, weiter die Methoden der Sabotage, des gezielten Attentats und damit der systematischen Kreation von Unruhe und Chaos. Er lernte kurz gesagt, wie man einen Staatsstreich inszeniert.
Das Vorbild gab Lenin in Russland ab. Der konkrete nachrichtendienstliche Vorgesetzte Hitlers in Deutschland, der ihn auf den Kommunismus ansetzte und aufmerksam machte, war Karl Mayr, der für die bayerische Reichswehr arbeitete. Er rekrutierte Hitler als V-Mann/ Spion (gegen die Kommunisten), wodurch Hitler auf Lenins Methoden aufmerksam wurde.

– WER injizierte in Hitler die „Begeisterung für das Militär?
Antwort: Die militärische Tradition spielte ebenfalls eine entscheidende Rolle im Weltbild Hitlers. Drei Viertel der Bibliothek Hitlers bestand aus militärischen Büchern.
Friedrich der Große war sein Vorbild, Ludendorff sein Einflüsterer, der „Held“ des Ersten Weltkrieges, mit dem Hitler zusammen früh einen Umsturz plante.

– WELCHEN Geheimbünden gehörte Hitler an?
Antwort: Hitler pflegte Kontakte mit judenfeindlichen (Geheim-)bünden.
Konkret ist die Thule-Gesellschaft zu nennen, sowie Dietrich Eckart, Hitlers Mentor, dem er sogar sein Buch „Mein Kampf“ widmete.

– WER lehrte Hitler die Finessen der Rhetorik und verwandelte ihn in einen Schauspieler?
Antwort: Hitler wurde von einem Opernsänger, Regisseur und Rhetoriklehrer ausgebildet. Er lernte von ihm zahlreiche theatralische und rhetorische Techniken und wurde so regelrecht zu einem Schauspieler erzogen. Sein Lehrer hieß Paul Devrient, ein berühmter Mozart-Interpret, der in vielen Theatern Deutschlands auftrat.

– WER waren die „wissenschaftlichen“ Köpfe hinter der Rassentheorie?
Antwort: Psychiater.
Die Psychiatrie, eine neue „Wissenschaft“, brachte menschenverachtende Ideen in die Gesellschaft ein, sie diskriminierte anfänglich Demokraten, Pazifisten, Frauen und Franzosen. Später diskriminierten Psychiater alles Nichtarische, „Zigeuner“, „Unfertige“, Kranke und Juden.
Führende Psychiater (Liebermeister, Aschaffenburg, Lenz, Hoche, Rüdin) befruchteten das nationalsozialistische Gedankengebäude, Psychiater Werner Heyde avancierte später zum Chef aller KZs.)

– WER „motivierte“ Hitler, als der Zweite Weltkrieg nicht so verlief, wie er es sich erträumt und zusammenfantasiert hatte?
Antwort: Theo Morell, ein Quacksalber, der schließlich sogar zum Leibarzt Hitlers aufstieg. Er verabreichte dem „Führer“ regelmäßig Aufputschmittel und Drogen.
Drogen wurden selbst an Hundertausende von Soldaten verteilt, um sie im Krieg zu enthemmen, zu entmenschlichen und 48 Stunden lang und länger wachzuhalten. Ein Teil des Zweiten Weltkrieges wurde damit unter dem Einsatz von süchtig machenden Medikamenten/ Drogen auf Seiten der Deutschen geführt.

BOTSCHAFT
Aufgrund dieser Informationen gelangt der Leser zu einem ganz anderen Verständnis über Hitler. Man „versteht“, wie der „Führer“ zu dem Monster geriet, der die ganze Welt mit sich in den Abgrund riss.
Hitlers Biographie klärt uns auch auf, dass zwei Einflussbereiche bis heute höchst fragwürdig sind:
(1) Der militärische und der nachrichtendienstliche Bereich, zu dem auch die Propaganda und die Rhetorik zählen.
(2) Die Psychiatrie, im Verbund mit der pharmazeutischen Industrie und der Ärzteschaft.

Genre:
Populärwissenschaftliches, historisches Sachbuch

USP:
Das Thema „Hitler“ ist bis heute ein Reizthema und Rätsel. Nach wie vor gibt es zahlreiche unbeantwortete Fragen über den „Führer“.
Noch immer fragen sich viele Zeitgenossen, sowohl erstaunt als auch in ehrlicher Naivität: WIE konnte Hitler die Macht ergreifen und später einen ganzen Weltbrand entfachen? WAS ging in seinem Kopf vor?
Das vorliegende Buch beantwortet diese Fragen.
Magazine, die sich mit der Reizvokabel Hitler beschäftigen, erleben immer noch hohe und höchste Auflagen.
Laut einer Internet-Recherche stehen an erster Stelle aller historischen Themen zwei Figuren: Jesus Christus und Hitler. (Je rund 6 Millionen Such-Klicks pro Monat!)
Da das vorliegende Buch viele Ecken der Biographie Hitlers ausleuchtet, die normalerweise unter den Tisch gekehrt werden oder bestenfalls marginal bekannt sind – nur Spezial-Historiker mit dem Schwerpunkt Drittes Reich wissen um die Fakten – füllt das Buch ein Wissensvakuum bei rund 99 % aller Leser.
Für sie wird das Phänomen Hitler auf einmal völlig verständlich.
Darüber hinaus kann man die Erkenntnisse sogar auf die Gegenwart übertragen und hier kritikwürdige Gegebenheiten entdecken.

→ zurück zu „Neuerscheinungen & Projekte“